· 

Unsere "Allergie-Konstellation" :) oder wer hat hier was ?

Meine Lieben heute hole ich mal ein wenig aus.

Manche von euch wissen ja, wie bei uns die „Konstellation“ im Haus ist- andere nicht.

 

Unsere Familie besteht derzeit aus 5 Familienmitgliedern

 

Papa-keine Allergien, Allesesser allerdings mit einem besonderen Drang zu Fleisch, Fleisch Fleisch und Wurst. Er hasst (zu viel )Kokos. Findet dekorierte Teller und Speisen ganz nett, aber nicht lebensnotwendig. Schwingt den Kochlöffel mindestens genauso gut ,wenn Mama mal nicht da ist, dann allerdings eher zu der Tendenz Fleisch mit Beilagen….“Gemüse äh das war doch schon in der Soße“(1 Karotte und 1 Zwiebel)

 

Der Bub-unser Sandwichkind- liebt im Moment Gelbwurst (Leberkäsphase ist wohl vorbei) immernoch Breze (ja er ist ein echter Bayer), Gemüse ist im Moment eher schwieriger, Gurken gehen allerdings immer (wenn er Paprika und Karotte selbst schneiden darf, dann auch diese) und im Kindergarten isst er natürlich Sachen die er zuhause „bääh“ findet, an manchen Wochen wünscht er sich täglich Griesbrei und natürlich braucht er darauf dann Zimt-Zucker, was noch nie ging ist Käse – schon immer bekam er ihn nicht runter…..allerdings Käsespätzle sind „sooooo lecker“

 

Unsere Große-eigentlich isst sie alles, allerdings kann sich das binnen 1 Minute schlagartig ändern, sie ist 12 ich denke mehr muss ich dazu nicht sagen;viele wissen jetzt schon bescheid :)

Allergien: Bis zu einem Alter von 3 Jahren hatte sie leider chronische Obstipation, die Auswirkungen waren teilweise extrem und so wie es kam verschwand es auch wieder (fast) gänzlich. Mittlerweile hat sie es weitgehendst wirklich selbst gut im Griff. Bei süßen Sachen oder auch Soßen muss sie es selbst regulieren sonst bekommt sie gewaltige Probleme in Form von Starken Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen

 

Unser Mädi-die Jüngste- auch sie würde eigentlich alles essen, allerdings wenn ihr großer Bruder „bäh“ schreit tut sie das auch - Logo, ist ja grade auch ein tolles Alter ;)

Allergien: Sie konnte wirklich alles essen, kurz bevor wir auf Kur gingen (das war im September 2015)ist uns allerdings aufgefallen, dass sie auf gewisses Obst oder Lebensmittel starken Durchfall bekam…auf Kur bekamen wir eine Beratung hinsichtlich Fructosemalabsorbation und es wurde ein Plan erstellt zum einhalten der Karenz und der Testphase. Noch in der Kur wurde das Essen umgestellt.  Wieder zuhause hatten wir es relativ bald im Griff mussten allerdings feststellen das wir nicht über die Karenzphase hinauskommen und sie auch da noch sehr eingeschränkt ist. Nach einer gewissen Zeit hatten wir uns aber arrangiert. Allerdings kamen erneute Probleme dazu. An verschiedenen Körperstellen bekam sie heftige Ausschläge/Ekzeme. Sie wurde behandelt auf Scharlach (mit Antibiotika), HandMundFußKrankheit, Ekzem (Cortisonsalbe), wir dachten es sei der Schnulli (Schnulli weg), wir dachten es käme vom Schwitzen und „sabbern“…..am Ende dann war es etwas total banales auf das mein Mann nur zufällig im Internet gestoßen war, nachdem sie an dem Tag wieder heftige Ausschläge um alle Schleimhäute hatte zusätzlich zu so starkem Durchfall dass ich den Body und die Kleidung nur noch aufschneiden konnte und sie dann unter die Dusche gestellt habe. Sie hat geweint, so richtig leidend, dass ich fast mitgeweint hätte. Auch war sie total schlapp, klar vom Durchfall aber auch weil sie immer wieder AU am Mund hatte und auch um die Augen war es sehr heftig. Das banale das der Auslöser für ihre Schmerzen war war ZUCKER und wie sich dann herausstellte allerdings jede Art von Industriezucker. (Dazu kam dann auch noch Glutamat, aber das ist nicht wirklich ein Problem, sich von diesem Fernzuhalten)

Wir haben lange rumexperimentiert, was sie gut verträgt ist Birkenzucker, Reissirup, Reissüße und Traubenzucker.

Solange wir uns strikt daran halten und sie keinerlei Zucker oder Fruchtzucker „erwischt“ ist sie ein kerngesundes Mädchen mit einer perfekten Haut und keinem einzigen Pünktchen ebenso wenig  hat sie dann keinerlei Durchfall.

 

 

Mama-fast Allesesser, ich liebe Zuckerschoten, Rindersteak, Kokos, Kurkuma, ich hasse Dill, Fenchel und Staudensellerie, auf Hühnerfrikasse und  Königsberger Klopse bin ich auch nicht gut zu sprechen, meine größte Schwäche ist Schokolade

Allergien: Nach einer hormonellen Umstellung im Jahr 2008 kam auf einmal die Laktoseintoleranz, ganz plötzlich und wie man so schön sagt, von heute auf morgen. Allerdings kann ich mittlerweile ganz gut „ausgleichen“ und weiß dass ich ab und an auch mal einen Schluck normale Milch im Kaffee oder Sahne in der Soße vertrage und ehrlich gesagt ist es auch Tagesformabhängig.

Seit Januar 2016 hatte ich wieder einige Beschwerden, konnte diese aber nicht zuordnen und lief von Arzt zu Arzt (da man bei akuten Schmerzen ja schon innerhalb 2,5 Monate einen Termin bekommt zog sich das alles etwas hin). Am Ende dann war es nicht mehr auszuhalten und ich konnte mich vor Schmerzen nicht mehr bewegen also fuhr ich in eine Notaufnahme. Es folgten diverse Untersuchungen, Krankenhausaufenhalte, Notarztbesuche,  eineOP, viele viele Schmerz und Abführmittel, MRT, Röntgen, Ultraschall …usw.

Am Ende allerdings nur mit mäßigem Erfolg und einer „kleine Diagnose“. Weitaus mehr und das war der Knackpunkt hat mich eine Erkenntnis gebracht ( auch die war wieder nur reiner Zufall) auf die ich in all den Monaten leider nicht gekommen bin. Ich vertrage kein Weizen. Sobald ich es (in welcher Art auch immer) zu mir nehme bekomme ich sofort Beschwerden.

Um jetzt alles etwas runterzufahren und mich noch zu erholen ernähre ich mich Glutenfrei seit 2 Tagen. Ich bin zwar immer noch k.o. aber ich merke deutlich das es mir besser geht. Jedoch musste ich mir schon heute eingestehen das das noch mal eine ganz andere Hausnummer ist als Zuckerfrei. Vielleicht ist das auch nur das „Anfangstief“ und man gewöhnt sich mit der Zeit einfach daran.

 

 

Somit vorhandene Allergien und Intoleranzen zusammengefasst: Lactose, Fructose, Sacharose, Glutamat, Gluten oder Sprue, Sorbit

So nun habt ihr mal einen Einblick bekommen, wie ich (im Moment) so  in der Actionküche koche und backe, warum meine Beiträge in letzter Zeit doch eher weniger wurden und was auch einen großen Teil dazu beigetragen hat warum ich mich auch in Zukunft mit dem Thema Ernährung und Allergien außeinandersetzen werde, Vorträge anbiete und ab September dann au f die Schule gehe auf die ich mich echt schon megamäßig freue.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0