· 

Popo-Tage oder "Ich brauch mal kurz Kaffee"

Kennt ihr diese Tage, an denen einfach ALLES schief läuft.

Klar kennt ihr sie. Und wer Kinder hat, der kennt sie sogar sehr gut, denn an solchen POPO-Tagen setzen die Kids noch eines drauf und dann wird’s so richtig sch…unschön.

 

Du stehst morgens auf liegst im Bett, machst die Augen auf und weisst dann schon, das wird NICHT mein Tag. Im Bad angekommen bestätigt sich dies bereits mit dem Blick in den Spiegel!

Du bist natürlich EXTRA früher aufgestanden - das würde heissen VOR deinen Kindern. Deine Kinder haben das allerdings auch beschlossen und waren somit VOR dir wach. Mega. Läuft bei uns.

Also versuchst du deine Morgenroutine durchzuziehen. Die Kinder putzen neben dir die Zähne, verschmieren aber leider das Zahnpasta auf ihren Schlafanzügen, du selbst versuchst mit Concealer noch zu retten, was zu retten ist. Vergeblich, deine Augenringe sind so dunkel und die Haut so faltig das es 1.keine Farbveränderung gibt und 2. der komplette Concealer sich in jeder einzelnen Mini-Falte festhängt und du unterm Auge aussiehst wie früher nach 3 durchgemachten Parties (auch so ein Thema für sich: früher)

Zwischendrin kommt deine Teenietochter noch rein und pubertiert ein bisschen rum und damit ist dann schon der Supergau in vollem Gange.

 

Die kleinen Kiddies anziehen, du dich selbst anziehen natürlich landest du wieder bei Jeans und T-Shirt, muss ja schnell gehen.

Während du versuchst in die Hose zu schlüpfen und den Reissverschluss zuziehen willst (dieser befindet sich bei dieser Hose seitlich) verspürst du auf einmal einen Schmerz. Bombe du hast dir die Bauch/Hüftschwarte in den Reisverschluss geklemmt und bekommst prompt gleich einen Bluterguss/Zwickfleck, keine Zeit über eventuell zu viele Kilos nachzudenken es geht weiter im Programm mit Frühstück

5 Leute folgendermaßen aufgeteilt

1. Erwachsener =Morgenmuffel und will eigentlich nur seine Ruhe, Kaffee und Zeitung

Kind 1= der Hektische, braucht sofort essen er verhungert, täglich, immer

Kind 2=die Gemütliche (beim Frühstück), schaut sich 10mal um als wären Aliens gelandet und schiebt sich in Zeitlupe ihr essen in den Mund

Teenie= kommt irgendwann mal aus dem Bad, hat noch 10 Min bis der Bus kommt und braucht 5 Minuten bevor der Bus kommt noch ein neues Geodreieck

2. Erwachsener, Mutti= koordiniert alles, holt sich Kaffee den sie dann bis 11 Uhr schluckweise trinkt und freut sich auf 7.30 - wenn Ruhe im Haus ist

Wenn das Frühstück dann geschafft ist, verlassen die ersten das Haus, Papa und Teenie, danach werden die Kleinen „nervös“ und wollen auch unbedingt in den Kindergarten. Nach einer „entspannten Autofahrt“ in den Nachbarort angekommen, kommt es vor das wir die ersten sind die dort aufschlagen, für meine Kinder ist das toll, es wird sich sogar  gefreut wenn sie die ersten sind die im Waschraum das Licht anschalten dürfen.

Sind die Kleinen im KiGa fährt Mama wieder nach Hause und möchte eigentlich nur eins. Eine volle Badewanne, Kaffee, Kuchen und ein schönes Buch.

Meist aber warten andere Sachen. An einem Popo-Tag Geschirr, viel Geschirr. Denn natürlich ging die Spülmaschine kaputt. Bingo somit spült Mami erstmal.

Dann ist es 9 Uhr. Du träumst noch immer von Kaffee, nicht mehr in der Badewanne, einfach irgendwo.

Allerdings machst du erstmal etwas Wäsche in die Waschmaschine.

Dann noch kurz saugen, Bad könntest du noch putzen, abstauben – zwischendrin fällt dir ein, ihr braucht noch Brot, also runter Brot backen. Danach spülen klar. Du gehst wieder zur Waschmaschine, diese könnte fertig sein, könnte sie, wenn sie MIT Wasser gewaschen hätte, also nochmal alles von vorne.

Dann fällt dir ein, du hast ja noch die Tomaten rumstehen, die grünen, die du von deiner Mutter bekommen hast, und die müsstest du heute weiterverarbeiten, das machst du auch noch so kurz nebenbei, es wird Chutney. Als du alles einfüllen willst geht etwas daneben, wie auch immer und du und die komplette weiße Küchenfront (die mit den Schubläden, dass es so richtig schön reinläuft) ist grün. Theoretisch könntest du duschen, hast aber grad noch keine Zeit, machst du dann am Abend - in Ruhe.

Alles ist verräumt und es ist 12 Uhr, ja das mit dem Kaffee in Ruhe wurde jetzt nichts.

 

Die restliche Zeit verläuft fast normal

einkaufen gehen und Zettel zu Hause vergessen

etwas spülen

Reichweite des Tanks steht noch auf 10 Kilometer, weil du heut morgen zum KiGa den Geldbeutel an der Garderobe liegen gelassen hast

etwas spülen

 

Nachmittags freust du dich dann auf schöne Stunden mit deinen Kinder, vielleicht könnt ihr ja spazieren gehen oder so. Im KiGa angekommen stellt sich dann heraus, dass sich das schwierig gestalten könnte denn deine Kids sind ETWAS müde. (Sie liegen schon auf der Gardarobenbank)

Also beschließt du NUR raus zu gehen. Das sagst du deinen Kindern auch und zwar so „Wir gehen danach gleich raus, Mama nimmt sich nur schnell einen Kaffee mit“. Verabschiede dich an Popo-Tagen von dem Kaffeegedanken, an solchen Tagen wird es- warum auch immer- nicht klappen und dein Koffeindrang wird nicht gestillt werden.

Draußen spielen die Kinder natürlich schön (haha wers glaubt), denn heute haben sie beschlossen sie streiten um alles und jeden……

 

Drinnen angekommen, hat der Bub des Hauses das Bedürniss seine Blase zu entleeren, auch ich möchte das nach ihm tun, setze mich, er schaut mich ganz komisch an und dann kommt der Satz den jede Frau hören will „Mama ich glaub dein Popo ist zu groß fürs Klo“

 

Von diesem Zeitpunkt an hätte kein Kaffee mehr gereicht. Der Tag war gelaufen, alles was danach kam waren Peanuts

 

Wenn dann dein Mann von der Arbeit nach Hause kommt und zu dir sagt „na Schatz wie war dein Tag?“bekomm ich schon fast pusteln im Gesicht und möchte schreiend nach draußen laufen……

in diesem Sinne: Ich hol mir jetzt erstmal Kaffee

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lula Selvy (Donnerstag, 02 Februar 2017 07:21)


    This is my first time pay a quick visit at here and i am really impressed to read everthing at single place.