Hauptgerichte - Vegetarisch

Curry Risotto mit Kokosmilch und Lachs

Curry-Risotto mit Kokosmilch und Lachs
  • 1 Tasse Risottoreis
  • 1 EL gekörnte Brühe
  • 1 TL Currypulver
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Tasse Karottensaft
  • 2 Scheiben Lachs/frisch oder TK
  • Salz
  • 1 EL Raps-Öl
  • evtl Koblauch, Kurkuma und Chili
  • etwas Pfeffer
Den TK-Lachs antauen lassen. Die Zwiebel schälen, halbieren, in Scheiben schneiden, und mit dem Curry(evt Kurkuma und Chili dazu) bestäubt in einer hochwandigen, schweren Pfanne in Raps-Öl etwas anbraten. Reis zugeben und kurz mit anbraten, bis er glasig ist. Nun mit dem Karottensaft ablöschen. Kurz einkochen lassen, bis der Saft aufgesogen ist. Die Kokosmilch und die gekörnte Brühe zugeben und salzen. Bei mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel kochen und immer wieder etwas Wasser zugeben. Nur so viel Wasser zugeben, wie der Reis bis zum Garende (das sind 20 Minuten) aufsaugen kann! Dabei immer wieder mal umrühren.
Gegen Ende der Garzeit den nun angetauten Lachs in ganz kleine Würfelchen schneiden. Wenn der Reis nach 20 Minuten fertig ist, den Lachs unterheben. Bei abgeschalteter Herdplatte und geschlossenem Deckel noch 2-3 Minuten ziehen lassen, bis der Lachs gar ist. Nach Geschmack noch eine Knoblauchzehe hineinpressen und mit gemahlenen Pfeffer bestreut servieren.
Normalerweise verfeinert man ein Risotto am Schluss mit Käse. In diesem Risotto wird die Sämigkeit aber durch die Kokosmilch erzielt, so dass kein Käse erforderlich ist!

One pot Pasta

Basic und nützliche Tipps

 

Nicht nur für Pasta-Fans ist sie ein absolutes Muss! Die One-Pot-Pasta ist das einfachste Nudel-Gericht der Welt (ja Männer ich weiß sowas lest ihr nicht gerne) und dabei so herrlich aromatisch und unfassbar schnell auf dem Tisch. Nicht, dass die Zubereitung von Nudeln einen Meisterkoch bräuchte *räusper* (ich kenne jedoch eine Spezie Männer die mal Nudeln gekocht hat, bis das Wasser weg war und danach die Aussage kam: „Warum? Machst du doch auch immer so, bei dir ist auch kein Wasser mehr drin wenn du den Topf auf den Tisch stellst“……..ok mehr muss ich dazu nicht sagen denke ich), doch tatsächlich: es geht NOCH einfacher

 

Anstatt die Pasta wie gewohnt in Salzwasser bissfest zu garen und währenddessen die Sauce in einem separaten Topf zuzubereiten, wird bei der One-Pot-Pasta alles, sagen wir es mal ganz salopp: in einen Topf geschmissen! Ich meine wirklich ALLES. Mit allen Zutaten – von der Zwiebel über die Tomate bis hin zum Basilikum – wandern Spaghetti & Co. in ein und denselben „Pot“ und werden bis zur vollständigen Aufnahme des Wassers bzw. der Flüssigkeit gekocht. Das Ergebnis ist ein herrlich aromatisches, schnelles und einfaches Nudelgericht, ohne viel schmutziges Geschirr! Also wirklich für jeden geeignet.

 

Jetzt noch ein bisschen was zum geschichtlichen Hintergrund a la Schlaumeier: Als Erfinder der One-Pot-Pasta wird die amerikanische Fernsehköchin Martha Stewart genannt und gefeiert. Ihr Original-One-Pot-Pasta-Gericht besteht lediglich aus Spaghetti, Zwiebeln, Knoblauch, frischem Basilikum, Olivenöl, Chili, Salz und Pfeffer. Doch eurer Fantasie sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt: Das One-Pot-Pasta-Grundrezept kann beliebig variiert und abgeändert werden. Zu beachten sind lediglich Garzeit und verwendete Wassermenge.

 

Spaghetti brauchen ca. 9 bis 10 Minuten und nur wenig Wasser, das gegebenenfalls nachgegossen werden KANN, wenn es nicht ausreichen SOLLTE. Die kurzen, schräg angeschnittenen Penne (bei manchen Firmen auch Penne Rigate genannt) benötigen an die 11 Minuten und entsprechend mehr Wasser, bis sie „al dente“, also bissfest gegart sind. Diese beiden Sorten würde ich euch für den Anfang, den Einstieg in eure „Pot-Pasta“ empfehlen. Was bei mir überhaupt nicht geklappt haben waren „Fussili“ (diese gedrehten Spiralteile, oder auch Schleifchen, die werden einfach so mehlig/teigig das fand ich gar nicht lecker.

Wichtig ist vorallem auch das Rühren: Es verhindert das Zusammenkleben der One-Pot-Pasta und lässt die Nudeln schön gleichmäßig garen. Ich habe es schon ohne rühren versucht und das schmeckt dann alles andere also aromatisch, ich würde es Nudelpampe nennen und die wollen wir ja NICHT!

Achja noch etwas: ich persönlich fand ja das besonders Dinkelnudeln richtig lecker waren. Ich könnte mir vorstellen, dass es daran liegt, das Dinkelnudeln einfach weniger Klebeeiweiß haben, aber ihr müsst einfach selbst herausfinden was euch schmeckt.

 

Hier kommt also mal ein Grundrezept für eure One Pot Pasta

 

Ihr braucht folgendes

 

130 g Spaghetti

1 EL Olivenöl

300 ml Wasser (oder nur Brühe oder zu einem Teil Sahne/Sojamilch)

Etwas Suppengewürz (ich hatte 1 TL Gemüsepaste)

Kräuter nach belieben (Basilkum, Oregano, Bärlauch,….)

150 g Cocktail-Tomaten halbiert (auch mit Zucchini und/oder Champignons sehr lecker)

Pfeffer

1 Knoblauchzehe

50 g Parmesan (ihr könnt auch Mozarella nehmen, dann wird die Soße aber noch cremiger und ihr braucht evtl etwas mehr Flüssigkeit)

Alles in den Topf, einmal aufkochen lassen und dann auf die mittlerer Flamme köcheln lassen.

Bei der Kochzeit ist es wirklich Nudelabhängig, je nach Sorte können die Garzeiten variieren.

Bitte vergesst nicht das Rühren!!!

 

Im Grunde genommen könnt ihr wirklich alles mögliche in den POT geben. Bei mir wanderte nach 5 Minuten Kochzeit noch etwas Thunfisch mit rein, weil ich auf einmal so Lust drauf hatte.

 

Jetzt wünsche ich euch da draußen viel Spaß beim Nachkochen und falls das jetzt in diesem Moment ein Mann lesen sollte, der sich kulinarisch noch nicht ganz so verausgabt hat bei seiner Freundin, dann würde ich sagen HEY DAS IST DEIN GERICHT ;)


Wildlachs mit Fächerkartoffeln

Kartoffeln schälen und einschneiden (nicht ganz durch! Am besten zwischen 2 Holzlöffel legen)
In der einer Auflaufform verteilen
Etwas Butter schmelzen. Mit Knoblauch, Salz, Pfeffer und Paprika würzen
Die Kartoffeln damit bepinseln und ab damit in den Ofen (220 Grad /Ober- Unterhitze)
Lachs vorbereiten:
Salzen, Pfeffern und mit einer Zitronenscheibe belegen
Auf ein Backblech oder einen Naturstein geben.
Nach ca. 20-25 Minuten, die Fächerkartoffeln erneut mit der Butter-Gewürzmischung bestreichen
Wieder in den Ofen geben, den Lachs daneben
Nach 20 Minuten beides zusammen mit leckerem Kräuterquark genießen!

Spargel aus dem Natursteintopf

Wir brauchen:
  • Ca. 1 Kilogramm Spargel
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas frischen Zitronensaft
  • Butterflöckchen
Den Spargel gut waschen, die Schalen brauchen wir.
Nun wird der Spargel geschält und die holzigen Enden (ca. 1 cm) abgeschnitten.
Die Schalen in den Topf legen.
Den geschälten Spargel darauf legen, mit Salz, etwas Zitrone und Pfeffer bestreuen. Zum Schluss kommen die Butterflocken drüber
Deckel auf setzen und im vorgeheizten Backofen bei 230 Grad, ca. 40 Minuten kochen lassen.
Bei uns gab es Spätzle, Schweinefilet und Sauce Hollandaise dazu

Auberginen Röllchen

Zutaten:

  • Aubergine
  • Rapsöl mit Buttergeschmack oder anderes hocherhitzbares Öl
  • Nach Belieben: ½ TL Knoblauchöl
  • 2 EL Schmand oder saure Sahne
  • 1 TL Zucchinisoße oder Pesto rosso/verde
  • 1 Tomate, entkernt und klein gewürfelt
  • Ruccolablätter

Die Aubergine mit dem Gemüsehobel oder mit einem Messer in Längsscheiben schneiden.

Dann nebeneinader legen und von beiden Seiten leicht salzen und etwas „ziehen“ lassen.

Nach 5 Minuten abtupfen, etwas Rapsöl (n.B. Knoblauchöl) in einer Pfanne erhitzen und die Aubgerginen von beiden Seiten leicht bräunen.

 

Aus der Pfanne nehmen und wieder leicht mit einem Küchenkrepp abtupfen. Danach etwas abkühlen lassen.

Für die Füllung:

Schmand oder saure Sahne mit etwas Zucchinisoße oder Pesto vermengen. Die Füllung gleichmäßig auf die Auberginenscheiben verteilen, sowie ein paar klein gewürfelte Tomaten und Ruccolablätter.

Vorsichtig einrollen und anrichten.

 

Passt sehr gut als Antipasti. Zu Salaten oder einfach nur als Fingerfood, dann aber die Röllchen halbieren und mit einem Zahnstocher aufpicksen.

 

Was ich demnächst noch versuchen werde ist das ganze danach zu panieren und rauszubacken ich glaube das könnte auch sehr lecker werden :)


Tabouleh mit Pfannenbrot

Tabouleh

· 100 g Couscous

· ¼ Gurke

· 2 Tomaten

· 1 Knoblauchzehe

· 1 Bund glatte Petersilie

· 1 Zweig frische Minze

· ½ Zwiebel in feine Würfel geschnitten

· Saft von ½ Limette

· Salz

· Pfeffer

· 30 g Olivenöl

 

Den Couscous nach Packungsanweisung zubereiten und anschießend abkühlen lassen.

Den Knoblauch mit der Knoblauchpresse zerdrücken und mit der Zwiebel zum Couscous geben und gut vermengen.

Die Peterseile und die Minze sehr klein hacken. Gurken und Tomaten vom Kernhaus befreien und in kleine Würfel schneiden

Alles gut vermengen und dann mit Salz, Pfeffer, Limettensaft und Olivenöl abschmecken. Mindestens 2 Stunden ziehen lassen und danach nocheinmal abschmecken

 

Fertig ist ein erfrischend, exotischer Sommersalat.

 

Pfannenbrot

· 5 g Salz

· 250 g Lauwarmes Wasser

· 5 g Zucker

· 50 g Olivenöl

· 1 Würfel Hefe

· 500 g Dinkelmehl

 

Die Hefe mit Salz, Wasser, Zucker und Öl vermengen und 40 Minuten an einen warmen Ort ruhen lassen. Danach das Mehl hinzugeben und gut verkneten.

Mit den Händen handgroße, flache Fladen formen und nocheinmal 15 Minuten ruhen lassen

Von beiden Seiten etwas mit Öl bepinseln und in einer beschichteten Pfanne goldbraun herausbacken.


Fischfilet in Pecorino-Knusper-Kruste mit frischer Zitronencreme

  • 4 Fischfilets, z.B. TK-Kabeljau, gut abgetropft!
  • 3- 4 alte Semmeln in Stücken
  • 2 Eier
  • 1 TL Rosmarinnadeln
  • 1 TL getrockneter Basilikum
  • 50 g Pecorino in groben Stücken
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 3-4 EL Mehl
  • Etwas Zitrone
  • Rama Culinesse/Butterschmalz
Auflaufform etwas fetten.
Ofen auf 220 Grad vorheizen.
Aus den Semmeln, Pecorino und Kräutern eine Panade herstellen.
Dafür alles in den Thermomix geben und auf Stufe 7-10 (je nach gewünschtem Feinheitsgrad) zerkleinern.
Panade in einen flachen Teller geben.
Eier verquirlen und in einem Teller bereitstellen
Fischfilets eventuell noch kurz mit Küchenkrepp abtupfen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Zitrone beträufeln. Danach beidseitig mit Mehl bestäuben.
Die Fischfilets nun zuerst in Ei, dann in der Panade wenden. Ei immer zuerst gut abtropfen lassen! Den Vorgang 2 mal wiederholen.
Den Fisch in die vorbereitete Auflaufform legen. Danach noch mit Öl/Fett betupfen, so dass die Panade an keiner Stelle mehr trocken ist.
In den Ofen geben und bei 220 Grad Ober/Unterhitze unterste Schiene, goldbraun backen.
Zitronencreme
  • 1/2 Zitrone(n), (unbehandelt)
  • 140 g Frischkäse, (abgetropft)
  • 40 g Joghurt
  • 50 ml Sahne
  • Pfeffer, Salz ,1 Msp. Zucker
Frischkäse und Joghurt glatt rühren,
Zitrone waschen, abreiben und auspressen.
Etwas Zitronensaft und die abgeriebene Zitronenschale dazu geben, mit Pfeffer, Zucker und Salz abschmecken. Es darf ruhig etwas kräftiger schmecken, denn es kommt noch die Sahne dazu:
Sahne steif schlagen und sehr vorsichtig unterheben. Creme für 30 Minuten kühl stellen

Feurige Cornfritters von iherzfood

Eigentlich ist das hier gar kein Rezept. Sondern vielmehr ein Link zu einem wirklich sehr leckerem, genialen, einfachen UND vegetarischem Gaumenschmaus.

Die Cornfritters von Iherzfood

 

Ein paar kleine Awandlungen meinerseits:

in meinem Teig ist kein Käse und auch keine gemischten Kräuter, dafür aber ein wenig gemahlener Curry und Paprika.

 

Dazu gab es bei mir einen Paprika-Chili-Quark.

Wie auch immer ihr sie zubereitet, ich bin mir fast sicher ihr werdet begeistert sein.

Also nochmal herzlichen Dank an Steffi für dieses tolle Rezept.


Vegetarische Bolognesesoße

 - auf Sonnenblumenkernbasis

Für 4-6 Personen

 

  • 150g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 130g Sonnenblumenkerne
  • 500 g passierte Tomaten
  • 120 ml Wasser oder Sahne
  • Salz, Pfeffer, Oregano
  • Basilikum nach Belieben
  • 2 EL Olivenöl
  • nach Belieben: geriebenen Parmesan

Zwiebel und Knoblauch in kleine Würfel schneiden, und in etwas Öl anbraten.

 

Die Sonnenblumenkerne im Mixer zerkleinern, und dann mit dazu geben - immer wieder rühren, damit es nicht anbrennt - und mit anbraten. Dann mit den passierten Tomaten +Wasser o. Sahne ablöschen, Gewürze unterrühren und ca. 20min. auf niedriger Stufe köcheln lassen.

 

Nach belieben noch geriebenen Parmesan unterrühren.


Kürbis-Champignon-Soße

Zutaten:

· 1 Zwiebel

· 2 Knoblauchzehen

· 260 g Hokkaido Kürbis in Würfel

· 100 g Champignon

· 30 ml Öl

· 150 ml Milch

· 50 ml Sahne

· 200 g Doppelfrischkäse

· 30 ml Wasser

· ½ TL Gemüsebrühe

· 1,5TL Salz

· Pfeffer

 

Zwiebel und Knoblauch in feine Würfelchen schneiden.

Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Champignons und Kürbiswürfel etwas anbraten und dann für circa 7-8 Minuten dünsten.

Danach die restlichen Zutaten zufügen und alles circa 12 Minuten köcheln lassen. Danach gut durchpürrieren und nach Bedarf noch einmal abschmecken.